Sie sind hier

Feedback

Feedback

 

 

Feedback ist eine Rückkoppelung bzw. eine Rückmeldung, darüber, wie man vom anderen wahrgenommen, erfahren und erlebt wird.

Über das Feedback ist es möglich, die Wirkung des eigenen Verhaltens auf andere zu verstehen, zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Es ermöglicht ein besseres gegenseitiges Verstehen und fördert das Miteinander und gemeinsame Lernen.

Gutes Feedback setzt ein Vertrauensverhältnis voraus.

 

Wie sollte ein Feedback aussehen, um hilfreich zu sein?

 

  • beschreibend – nicht bewertend oder interpretierend

  • konkret – nicht verallgemeinernd, nicht pauschal

  • möglichst klar und genau - nicht unpräzise

  • realistisch – nicht utopisch, nicht über- oder untertreibend

  • möglichst unmittelbar - nicht verspätet

  • erwünscht – nicht aufgedrängt

 

Regeln für den, der ein Feedback gibt:

 

  • Klären Sie, oder versichern Sie sich, ob ein Feedback gewünscht ist

  • Rückmeldungen über Verhalten sollen ausführlich und beschreibend sein, nicht bewertend

  • Vermeiden Sie Verallgemeinerungen wie z.B. ständig, nie, immer, jedesmal ...

  • Formulieren Sie anehmbar und umkehrbar

  • Machen Sie bei Ihren Rückmeldungen deutlich, wenn Sie persönliche Wahrnehmungen, Gefühle oder auch Vermutungen ansprechen.

  • Melden Sie Ihre Gefühle zurück, die durch das Verhalten des andern ausgelöst werden.

  • Geben Sie auch zu, dass Sie sich auch möglicherweise irren können.

  • Seien Sie sich bewusst: Feedback geben, heißt Informationen geben, nicht den andern verändern

 

Regeln für den, der ein Feedback erhält:

 

  • Klären Sie, ob Sie in der Lage sind, jetzt gut einem Feedback zuhören zu können.

  • Hören Sie dann zunächst nur zu!

  • Rechtfertigen Sie sich nicht und argumentieren Sie nicht. Geben Sie keine Kommentare.

  • Bleiben Sie ruhig!

Sie müssen nicht (sofort) eine Lösung wissen für das, was vielleicht als Problem zurück-gemeldet wird. Auch müssen Sie nicht in allem übereinstimmen, was zurückgemeldet wird. Sie können Sich nach der Rückmeldung in aller Ruhe (vielleicht auch mit einem guten Freund oder Kollegen) überlegen, wie Sie zu der Rückmeldung stehen.

  • Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben.

  • Wenn nötig, lassen sie sich die Rückmeldungen präzesieren oder mit Beispielen versehen

  • Teilen Sie dem Feedbackgebenden Ihre Reaktion mit, wenn Sie erstaunt oder emotional betroffen sind

  • Bedanken Sie sich für die Rückmeldungen